Apple bringt mehr Kontrolle für Eltern in künftigem Update

Diverse Investoren sind an Apple herangetreten mit der Bitte sich um die Eltern beziehungsweise das Smartphone Nutzungsverhalten von Kindern zu kümmern. Apple sagt jetzt, dass ein Kontrollzentrum für Eltern bereits geplant ist.

Unter dem Titel „Think Differently About Kids“ wurde ein offener Brief an Apple adressiert, der das exzessive Smartphone-Nutzungsverhalten von Kindern und Teenagern scharf kritisiert. Auf diese doch sehr heftige Kritik hat der Konzern aus Cupertino bereits mit einer Antwort reagiert. Mit den Worten „Praktisch alles was ein Kind Online über iOS konsumiert kann blockiert werden“ versucht Apple gleich die Wogen etwas zu glätten. Darüber hinaus betont der Konzern, dass man bereits eine Reihe von Funktionen geplant hat, die die Kontrolle durch die Eltern verbessern beziehungsweise erleichtern soll.

„Wir denken intensiv über unsere Produkte, deren Einsatzszenarien und die Auswirkungen auf deren Nutzer nach. Wir nehmen diese Verantwortung sehr ernst und legen eine entsprechende Hingabe an den Tag, die Erwartungen Kunden zu übertreffen, besonders wenn es um den Schutz der Kinder geht, so das Statement von Apple.

Derzeit können Eltern in iOS diverse Funktionen wie Siri und FaceTime einstellen. Darüber hinaus gibt es ein Mindestalter für diverse Inhalte im iTunes Store. Diese Funktionen sind natürlich noch unzureichend, allerdings haben wir jetzt bereits die Bestätigung, dass Apple an entsprechenden Funktionen arbeitet und diese in künftigen iOS-Versionen veröffentlichen wird.