Der taiwanische Hersteller hat auf einem eigenen Event in Rom ein neues Flaggschiff vorgestellt. Unser Asus Zenfone 4 Test zeigt die Stärken sowie Schwächen des eleganten Smartphones auf.

Für ein Smartphone der gehobenen Mittelklasse bringt das Asus Zenfone 4 eine Vielzahl an Qualitäten mit. Neben einer hochwertigen Verarbeitungsqualität, können sich ebenfalls das allgemeine Design sowie die Kameraleistung sehen lassen.

Display: Guter Durchschnitt

Im Hinblick auf das Display gibt es keine großartigen Überraschungen. Der Bildschirm verfügt über eine Diagonale von 5,5 Zoll. Dieser löst selbstverständlich in FullHD (1920 x 1080 Pixel) auf. Ein riesiger Bildschirm ohne erkennbare Ränder, wie zum Beispiel beim Galaxy S8 oder LG G6, darf beim Asus Zenfone 4 nicht erwartet werden. Trotzdem bietet das Gerät ein sehr gutes Verhältnis zwischen Gehäuse und Display-Fläche. Trotz IPS-LCD-Technologie erstrahlen die Farben auf dem Smartphone sehr kräftig.

Asus Zenfone 4 Test: Leistung aktuell, aber nicht Endstufe

Die internen Komponenten des Flaggschiffs des taiwanischen Herstellers sind auf dem aktuellsten Stand. Als zentrale Recheneinheit fungiert ein Snapdragon 630 mit acht Recheneinheiten. An seiner Seite arbeitet ein 4 GB großer Arbeitsspeicher. Zwar sind die Komponenten damit up to date was die Fertigungstechnologien betrifft, allerdings gibt es deutlich leistungsstärkere Komponenten auf dem Markt. Beispielsweise gilt der Snapdragon 835 derzeit als das Maß aller Dinge. Zu finden ist dieser beispielsweise im OnePlus 5, Google Pixel 2, HTC U11 und einigen anderen Flaggschiffen.

Asus Zenfone 4 Test
Sieht nicht nur gut aus, sondern auch die inneren Werte können überzeugen: Das Asus Zenfone 4.

Nichts desto trotz reicht das Leistungspotential des Asus Zenfone 4 im Alltag locker aus. App-Wechsel gehen schnell von statten, Facebook, WhatsApp und Co. lassen sich ohne Verzögerungen oder andere lästige Unannehmlichkeiten bedienen. Bei leistungsintensiven Anwendungen gerät der Prozessor allerdings ein wenig ins Straucheln.

Akku: Laufzeit besser als bei den meisten Konkurrenten

Überrascht hat beim Asus Zenfone 4 Test die Akkulaufzeit. Im Vergleich zu den meisten Konkurrenten hält die Batterie mit einer Kapazität von 3.300 mAh länger durch. Insgesamt sollte bei typischer Nutzung des Smartphones der Akku mindestens 15 Stunden durchhalten, also für einen ganzen Tag durchaus ausreichend. Vor allem die 3D-Anwendungen zerren deutlich weniger an der Akkulaufzeit als bei den meisten Konkurrenz-Smartphones.

Asus Zenfone 4 Test: Design
Durch das besondere Zen-Design auf der Rückseite wird eintreffendes Licht reflektiert und es entsteht ein wunderschönes Lichtspiel.

Design: Wunderschönes Lichtspiel

Was das allgemeine Design des Asus Zenfone 4 betrifft, gibt es nichts zu beanstanden. Sofern man sich mit der Zen-Optik anfreunden kann, gibt es kaum etwas daran auszusetzen. Natürlich sind die Kanten nicht so extravagant geschwungen wie bei einem Samsung Galaxy S8 oder Galaxy Note 8, allerdings kann das Zenfone 4 mit anderen Merkmalen bestechen. Zum Beispiel besticht das Muster auf der Glasrückseite mit einem umwerfenden Lichtspektakel. Besonders unter freiem Himmel schindet das Muster an der Rückseite ordentlich Eindruck.

Asus Zenfone 4 Test: Verarbeitung auf höchstem Level

Ähnliches gilt für die Verarbeitungsqualität des Zenfone 4. Kaum ein anderes Smartphone in dieser Preisklasse kann sich im Hinblick auf die Verarbeitung mit dem taiwanischen Handy messen. Die Spaltmaße verlaufen parallel, das Gehäuse wiedersteht sämtlichen Drücken bzw. Kräften problemlos und es sind ebenfalls keine ungewollten Geräusche zu hören. Unterm Strich ist das Gerät einfach perfekt verarbeitet.

Asus Zenfone 4 Test: Haptik
Das Asus Zenfone 4 liegt sehr angenehm in der Hand und lässt sich auch größtenteils einhändig bedienen.

Haptik: Spiegelt die Qualität wieder

Wie so oft zeigt sich die Verarbeitungsqualität auch wieder in diesem Punkt, denn das Smartphone greift sich sehr hochwertig an. Obwohl die Glasrückseite normalerweise für ein sehr rutschiges Gehäuse sorgt, liegt dieses Gerät sehr sicher in der Hand. Die Erreichbarkeit der oberen linken Ecke des Bildschirms ist für Personen mit normalgroßen Händen möglich, allerdings ist meist ein Umgreifen erforderlich.

Kamera mit herausragender Qualität

Zwei Linsen befinden sich an der Rückseite, weshalb die Dual-Kamera des Asus Zenfone 4 alle schönen Augenblicke nahezu lebensecht festzuhalten vermag. Im direkten Vergleich mit dem iPhone 7 oder dem Galaxy S8 gibt es zwar nur geringe Unterschiede, für die Bestnote reicht es allerdings nicht ganz. Das Weitwinkelobjektiv mit einem 120°-Betrachtungswinkel ist ein echter Hingucker. Der normalen Linse liegt ein 12 MP-Sensor zu Grunde. Für den taiwanischen Hersteller war die Lichtempfindlichkeit ebenfalls besonders wichtig, weshalb man sich für den Sony IMX362-Sensor entschieden hat, der mit 1,4µm großen Pixel entschieden hat.

Asus Zenfone 4 Test: Kamera
Was die Dual-Kamera betrifft, gibt es kaum bessere Linsen auf dem Markt. Lediglich die High-End-Geräte à la Galaxy S8, iPhone 8, etc. übertreffen die Optiken.

Übrigens: An der Vorderseite befindet sich eine 8 MP-Kamera mit einer f/2.0-Blende. Die Selfies sind für Facebook, Instagram und Co. dank der integrierten SelfieMaster-Technologie in wenigen Augenblicken aufgepeppt. Sei es durch die automatische Korrektur der Farben oder durch einen Beauty-Filter.

Asus Zenfone 4 Test: Lieferumfang
Der Lieferumfang des Asus Zenfone 4 kann sich ebenfalls sehen lassen: Sogar eine Schutzhülle wird mitgeliefert.

Ausstattung: Volle Hütte

Bei der Spezifikationen-Liste gibt es kaum einen Punkt, der bei dem Asus Zenfone 4 nicht ausgefüllt werden kann. Der interne Speicher mit einer Kapazität von 64 GB lässt sich bei Bedarf via microSD-Karte um bis zu 2 TB erweitern, das Smartphone ist Hi-Res Audio zertifiziert, WLAN ac, Bluetooth 5.0, NFC und ein Dual-SIM-Slot sind mit an Bord. Über den Fingerabdruckscanner an der Vorderseite ist ein schnelles Entsperren möglich. Aufgeladen wird der Akku über einen USB-C-Anschluss und eine 3,5mm Audiobuchse gibt es ebenfalls.

Asus Zenfone 4 Test: Schutzhülle
Die beigelegte Schutzhülle ragt ein wenig über das Display, um es vor Beschädigungen zu schützen.

Asus Zenfone 4 Test: Fazit

Das Zenfone 4 ist zweifelsohne eine würdige Weiterentwicklung des Vorgängers. Leider bekommt der taiwanische Hersteller zu wenig Aufmerksamkeit – zu Unrecht wie unser Test zeigt. Vor allem preisbewusste Käufer, die ein schönes Smartphone wünschen, welches nicht von einem großen Hersteller wie Samsung, LG oder Huawei stammt, sollten auf jeden Fall einen Blick auf das Asus Zenfone 4 werfen. Vor allem die Dual-Kamera an der Rückseite hat im Asus Zenfone 4 Test einen positiven Eindruck hinterlassen.

Display

Leistung

Akku

Design

Verarbeitung

Haptik

Kamera

Ausstattung

Gesamtbewertung

Benchmarks

GeekBench (Single-Core): 862

GeekBench (Multi-Core): 2009

GFXBench: 1660

Akkulaufzeit: 14:48