Frei nach dem Motto: Back to the Roots hat das Team hinter Tim Cook ein bereits bestehendes Gehäuse genommen, mit neuer Hardware bestückt und schon ist das iPhone SE fertig. Doch hält der Winzling auch was er verspricht?

Mit der Vorstellung der großen iPhones iPhone 6 sowie 6 Plus und deren S-Nachfolger hat sich Apple sehr viele Freunde macht. Vor allem viele Android-Nutzer konnten auch endlich ein iOS-Gerät kaufen, ohne auf ein großes Display verzichten zu müssen. Viele empfinden aber das 4,7 bzw. 5,5 Zoll große Display für riesig und würden weiterhin gerne ein handliches und kleines Gerät in der Hosentasche tragen. Daher bringt der Konzern jetzt mit dem iPhone SE eine Neuauflage des iPhone 5 auf den Markt.

iPhone_SE_rosegold_drei_seiten

Alte Hülle mit aktueller Hardware

Recht viel günstiger hatte Apple noch nie ein iPhone produziert. Für die Special Edition – dafür steht das SE laut Apple – wurde einfach das Design des iPhone 5S hergenommen. Metallrahmen, hochwertiges Aluminium an der Rückseite und ein 4 Zoll großes Retina-Display an der Front. Kein einziges Merkmal wurde an dem iPhone SE gegenüber dem iPhone 5S verändert. Sogar die Abmessungen und die Displayauflösung von 640 x 1136 Pixel sind identisch. Einzig und allein das Gewicht hat mit 113 Gramm um einen Gramm zugelegt. Das ist aber der neuen internen Hardware zu schulden.

iPhone SE mit aktuellem Prozessor

Werfen wir einen Blick auf die Hardware im Inneren des iPhone SE. Die Arbeit verrichtet der neue Apple A9-Prozessor, der auch im neuen iPhone 6S verbaut ist. Der Dual-Core ist mit einer Taktfrequenz von 1,84 GHz getaktet und bildet derzeit die Speerspitze der Prozessoren aus dem Hause Apple. Für genügend Arbeitsspeicher ist auch gesorgt, dank einer Kapazität von 2 GB. Das merkt man auch bei der Bedienung des iPhone SE. In Windeseile kann man von einer Anwendung zur nächsten springen.

Handlicher, schneller besser?

Die Kamera-Linse an der Rückseite löst in 12 MP auf und ist damit auch mit jener des großen Bruders iPhone 6S ident. Entsprechend gut sind die Fotos und Videos, die das Gerät aufnimmt. Lediglich die Front-Kamera unterscheidet sich von der des aktuellen Modells. Der 1,2 MP-Sensor stammt nämlich vom iPhone 6. Zudem ist die Blende etwas anders.

iPhone_SE_alle_farben_faecher

iPhone SE: Sonstige Ausstattung (fast) komplett

Die restlichen Ausstattungsmerkmale wie WLAN, Bluetooth, NFC und der Fingerabdruckscanner sind natürlich mit an Bord. Bei dem TouchID-Sensor, kommt aber wieder nur die Hardware des iPhone 6 zum Einsatz. Das entsperren des iPhone SE klappt also nicht so zackig, wie beim aktuellen Flaggschiff. Zudem gibt es auch nicht den druckempfindlichen Touchscreen mit 3D Touch.

Zumindest beim Akku hat sich Apple aber wieder Gedanken gemacht und eine Verbesserung herbeigeführt. Die Batterie ist nämlich, auch wenn es nicht viel ist, um 64 mAh gewachsen. Trotz der angestiegenen Leistung soll es das iPhone mit der größeren Akku-Kapazität durch den Tag schaffen. In der Realität klappt das auch, sofern mit dem iPhone nicht ständig rumhantiert wird.

Der Größenvergleich zeigt es sehr eindrucksvoll: das iPhone SE ist deutlich kleiner als seine beiden großen Brüder.
Der Größenvergleich zeigt es sehr eindrucksvoll: das iPhone SE ist deutlich kleiner als seine beiden großen Brüder.

iPhone SE-Test: Das günstigste iPhone aller Zeiten

Kaum zu glauben ist der Preis des iPhone SE. Für den aktuellen Prozessor, 2 GB RAM und einigen Hardware-Komponenten vom iPhone 6 will Apple nur 479 Euro. Das ist das günstigste iPhone aller Zeiten. Erhältlich ist das iPhone SE in den Farben Silber, Space Grau, Gold und Roségold. Wie auch bei den anderen iPhone-Modellen gibt es eine Variante mit 16 GB Speicher und eine mit 64 GB. Für die größere muss ein Aufpreis von 100 Euro auf den Tisch gelegt werden.

Ist günstig auch Gut?

Für relativ wenig Geld bekommt man ein aktuelles Smartphone in einer kompakten Größe. Wer mit dem 4 Zoll großen Display nicht auskommt und vielleicht auch noch 3D Touch haben will, der sollte dann doch zum iPhone 6S greifen. Das Flaggschiff gibt es aber erst ab 739 Euro.

Display

Leistung

Akku

Design

Verarbeitung

Haptik

Kamera

Ausstattung

Gesamtbewertung

Benchmarks

GeekBench (Single-Core): 2570

GeekBench (Multi-Core): 4459

GFXBench: 4030

Akkulaufzeit: 7:14

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*